Wird bei einem Patienten eine Laktoseintoleranz festgestellt, ist eine Umstellung der Ernährung unumgänglich. Eine laktosearme oder laktosefreie Ernährungsweise verhindert das Auftreten der unangenehmen Laktoseintoleranz-Symptome. Doch was ist im Hinblick auf Laktoseintoleranz und Ernährung zu beachten und welche Lebensmittel können nur eingeschränkt genossen oder müssen gar gemieden werden? Erfahren Sie mehr über die richtige Ernährungstherapie.

Laktoseintoleranz – Ernährung und Einkauf

Der Zusammenhang von Laktoseintoleranz und Ernährung ist zum Leidwesen vieler Patienten schnell erkennbar. In den meisten Fällen wird eine geringe Menge an Laktose toleriert, die individuelle Verträglichkeit ist bei jedem Patienten unterschiedlich. Nur in seltenen Fällen ist eine komplett laktosefreie Ernährung anzuraten. Milchzucker ist – wie der Name bereits nahelegt – in den meisten Milchprodukten von Natur aus enthalten. Kurzer Auszug als Beispiel:

Laktosehaltige Lebensmittel Laktosegehalt gramm / 100g Produkt
Vollmich 4,6 bis 4,8
Hüttenkäse 4
Quark (20% Fett) 2,7 bis 3,7
Jogurt 3,2 bis 4,5
Eiscreme 6 bis 7
Milchschokolade 9,5
Frischkäse 2 bis 4
Schmelzkäse 3 bis 8 und höher


Laktoseintoleranz Ernährung Käse

Die meisten Käsesorten enthalten kaum Milchzucker © iStock.com / klenova

Die Nahrungsmittelindustrie setzt ihn jedoch auch vielen Fertigprodukten zu, die auf den ersten Blick nicht in den Verdacht geraten, Laktose zu enthalten. Sicherheit vor diesem versteckten Milchzucker bietet hier ausschließlich ein Blick auf die Zutatenliste. Die Liste der Produkte, die Laktose enthalten können, reicht von Fertiggerichten über Süßigkeiten bis zu unterschiedlichen Instanterzeugnissen. Auch in Brot- und sogar Wurstwaren finden sich in vielen Fällen Zusätze von Milchzucker. Oft wird die Laktose in der Zutatenliste nicht explizit benannt, es werden Inhaltsstoffe wie Molkenpulver, Milchpulver, Joghurt, usw. aufgelistet und weisen den Artikel als milchzuckerhaltiges Produkt aus. Auf den Genuss dieser Lebensmittel sollte im besten Fall verzichtet werden, bei hoher Ausprägung der Laktoseintoleranz ist die Ernährung mit diesen Produkten problematisch. Alternativ kann die Verträglichkeit vorsichtig ausgetestet werden.

Diese Lebensmittel sollten mit Vorsicht genossen werden, da sie unterschiedlich viel Milchzucker enthalten können:

Backwaren: Vor allem viele süße Gebäcksorten werden mit Milchprodukten – Butter, Milch, Schmand und Co.- gebacken.

Wurstwaren: Die so beliebten Würtchen sind auch zum teil nicht laktosefrei. Immer die Zutatenliste konsultieren oder im Zweifelsfall zu laktosefreien Sorten greifen.

Fertiggerichte und Instant-Produkte: Tiefgekühlt, Pulver oder aus der Dose – hier hilft ein Blick in die Zutatenliste.

Fertigsoßen und Co.: Auch Grillsoßen und Ketchup können Milchzuckerenthalten.

Schokolade: Vollmilchschokolade kann unangenehme Laktoseintoleranz-Symptome auslösen. Schokolade mit einem Kakaoanteil ab 50-60% enthalt einen geringen Michanteil und kann daher als Ersatz für Vollmilchschokolade ausprobiert werden.

Laktosefreie und laktosearme Ernährung

Je nach gewähltem Produkt und dem vom Verdauungssystem tolerierten Milchzuckergehalt ist bei der Laktoseintoleranz bei Ernährung mit laktosehaltigen Milchprodukten mit unangenehmen Folgen zu rechnen. Von den meisten Menschen wird eine geringe Menge an Milchzucker durchaus toleriert, die Wahl der Nahrungsmittel hängt von der individuellen Verträglichkeit ab. Viele Käsesorten – besonders reifer Hartkäse – und weitere Lebensmittel werden von laktoseintoleranten Menschen gut vertragen. Die in gesäuerten Milchprodukten enthaltenen Bakterien sorgen während des Reifeprozesses für einen natürlichen Abbau der Laktose, dies ist beispielsweise bei Quark und Joghurt der Fall.

Meist verträgliche Milchprodukte Laktosegehalt gramm / 100g Produkt
Mozarella 0,5 bis 2
Brie 0,5
Camambert 0,0 bis 1
Hartkäsesorten 0 bis 0,4
Feta-Käse 0,5 bis 0,7


Laktoseintoleranz Ernährung pflanzliche Milch

Pflanzliche Getränke aus Mandeln, Haselnüßen und Co. sind ein leckerer Milchersatz © iStock.com / Geo-grafika

Bei Laktoseintoleranz ist die Ernährung mit laktosearmen Produkten wichtig für das Befinden des Patienten. Eine komplett laktosefreie Nahrungsaufnahme ist aus ernährungsmedizinischer Sicht äußerst problematisch. Es besteht die Gefahr von Kalziummangel, der schwere gesundheitliche Folgen haben kann. Bei einer starken Laktoseintoleranz ist die Ernährung mit speziell im Handel erhältlichen Produkten zu empfehlen, die Hersteller bieten heute unzählige Lebensmittel, wie Milch oder Sahne in einer laktosefreien Variante an. Diese Artikel können ohne Bedenken genossen werden und das Entstehen eines Kalziummangels kann vermieden werden.

Ein Tipp: Laktosefreie Milch schmeckt vielen ungewohnt süß. Nehmen Sie ein pflanzliches Getränk aus Reis, Hafer oder Mandeln zum Kaffee als Milchersatz. Pflanzliche „Milch“ kann außerdem sowohl für Kochen als auch Backen verwendet werden.

Hilfe bei Laktoseintoleranz – Ernährung außer Haus

Sind die anfänglichen Unsicherheiten beseitigt, fällt eine laktosearme Ernährungstherapie mit der Zeit deutlich leichter. Bei Restaurantbesuchen oder Essenseinladungen von Freunden ist der Laktosegehalt des jeweiligen Menüs oft nicht leicht einzuschätzen. Eine gute Alternative bei Laktoseintoleranz ist die Ernährung mit zusätzlichen Laktase-Produkten zu ergänzen. In Drogerien und Apotheken sind Kapseln und Tabletten in unterschiedlich hoher Dosierung erhältlich. Sie unterstützen die Verdauung durch die zusätzliche Versorgung des für die Ausspaltung des Milchzuckers nötigen Enzyms. Bei Laktoseintoleranz ist die Ernährung mit den richtigen Lebensmitteln Garant für unbeschwerten Genuss.

Weitere interessante Artikel von DocKlein