Ein Großteil der Bevölkerung ist heutzutage an Fragen der Ernährung wesentlich interessierter, als es noch vor 20 Jahren der Fall war. Im TV jagt eine Kochshow die nächste, das Internet platzt vor Blogs und Ratgebern rund um gesundes und bewusstes Essen, Menschen kaufen Küchen – und kochen auch darin – wie noch nie. Auf der anderen Seite boomen Convenience-Produkte, denn oft muss eine schnelle Mahlzeit her, sei es, weil die Zeit fehlt, selbst ein Essen zuzubereiten, oder die Lust (und in manchem Fall auch das Können). Gerade in Convenience-Produkten werden oft gefriergetrocknete Produkte eingesetzt, was zu der weitverbreiteten Meinung geführt hat, Gefriertrocknung mit minderwertiger Qualität gleichzusetzen. Dem ist aber nicht so, ganz im Gegenteil: Gefriertrocknung ist eine sehr gesunde Konservierungsmethode. Lesen Sie hier, wie dieses Trocknungsverfahren funktioniert, welche Vorteile die Methode mitbringt und wie Sie selbst mit gefriergetrockneten Lebensmitteln kreativ werden können.

 

Wozu Gefriertrocknung – und was verbirgt sich dahinter?

Gefriertrocknung-Fruechte-Obst

Bei der Gefriertrocknung wird Wasser entzogen (c) iStock.com / egal

Beim Gefriertrocknen wird Wasser entzogen, um schnell verderbliche Nahrungsmittel haltbar zu machen. Daher wird dieses Verfahren nur bei Produkten angewendet, die viel Wasser enthalten, wie zum Beispiel Obst und Gemüse. Positiver Nebeneffekt: Durch den Entzug des Wassers verlieren die Produkte einen Großteil ihres Gewichts.
Das funktioniert, wie zum Beispiel bei der Firma Paradise Fruits, folgendermaßen: Wie das Wort Gefriertrocknung (auch als Lyophilisation oder Sublimationstrocknung bezeichnet) schon sagt, handelt es sich um einen Prozess, in dem durch Kälte getrocknet wird. Erntefrische Rohstoffe werden also zunächst gefriergetrocknet, dann wird ein Vakuum erzeugt, um das Wasser schonend aus dem gefrorenen in den gasförmigen Aggregatzustand zu überführen (Sublimation).
Manch einer wird fragen, ob man Lebensmittel nicht auch trocknen und damit haltbar machen kann, indem man sie in die Sonne legt? Selbstverständlich, und das wird ja auch praktiziert, beispielsweise bei Dörrobst. Der Nachteil an dieser Methode: Die Produkte reagieren mit dem Sauerstoff in der Luft und verändern oder verlieren gegebenenfalls Geschmack, Aroma und Nährstoffe.

Was sind die Vorteile/Nachteile der Gefriertrocknung?

    Gefriergetrocknete Lebensmittel bringen einige Vorteile mit, als da wären:

  • Haltbarkeit (in der Regel) über viele Jahre
  • Nährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe bleiben erhalten
  • Auch Struktur, Aroma und Geschmack bleiben im Vergleich zum Originalzustand unverändert
  • Schnelle Verfügbarkeit durch Zugabe von Wasser oder anderen Flüssigkeiten (gefriergetrocknete Früchte im Müsli rehydrieren zum Beispiel unmittelbar in Milch)
  • Produkte wie Früchte können nach dem Trocknungsverfahren optimal in Scheiben oder Stücke geschnitten oder zu Pulver, Granulat oder Paste verarbeitet werden – aber natürlich auch im Ganzen belassen werden
    Nachteile der Gefriertrocknung:

  • Gefriertrocknungsanlagen sind sehr teuer (für den Hausgebrauch gibt es zwar kleine Gefriertrocknungsgeräte, aber auch diese sind für viele nicht erschwinglich)
  • Der Energieaufwand ist erheblich
  • Das Verfahren ist sehr zeitaufwändig

Gefriertrocknung für jedermann?

Gefriertrocknung-Gewuerze-Kraeuter

Gefriertrocknung wird auch bei Kräutern, Gewürzen und weiteren Produkten angewendet (c) iStock.com / AlexRaths

    Im Lebensmittelbereich wird Gefriertrocknen in erster Linie für

  • Instant-Getränke (Kaffee, Tee, Kakao)
  • Instant-Suppen (Kräuter, Gewürze, Gemüse, Fleisch)
  • den Bereich verarbeitetes Obst (für Müsli, Marmelade, gefüllte Backwaren & Schokolade etc.)
  • eingesetzt.

Auch überall dort, wo es notwendig ist, unverderbliche Nahrung für einen langen Zeitraum bereitzuhalten, wird mit diesem Trocknungsverfahren gearbeitet; Stichwort Bundeswehr- oder Astronautennahrung. Und in der Pharmaindustrie findet Gefriertrocknung Verwendung in der Herstellung von Medikamenten. Getreideprodukte wie Kuchen und Brot sind dagegen für das Verfahren ungeeignet. Sofern eine Fructoseintoleranz bei Ihrer Ernährung festgestellt wurde, sollten Sie jedoch auf die Inhaltsstoffe der gefriergetrockneten Produkte achten. Die Fructoseintoleranz-Symptome können sich sonst schon sehr schnell zeigen.

Wenn Sie Gefriertrocknung selbst ausprobieren möchten, wenden Sie sich mit Ihren Rezepturen doch einfach an namhafte Hersteller: Kreieren Sie zum Beispiel Ihre eigene Instant-Suppe mit einer Mischung aus Kräutern und Gewürzen, Gemüse und Fleisch. Oder lassen Sie sich Fruit Juice Drops, also kleine Fruchtbonbons, aus den Obstsorten Ihrer Wahl herstellen. Oder einen Crunchy für Backwaren, einen Obst-Riegel, eine Fruchtpaste für Kekse oder das eigene Studentenfutter.