Viele Menschen kennen diese Beschwerden – bereits kurze Zeit nach dem Essen treten unangenehme Symptome wie Bauchschmerzen und Durchfall auf. Ist dies besonders nach dem Genuss von Milch oder Milchprodukten der Fall, entsteht schnell der Verdacht auf Laktoseintoleranz. Doch wie erhalten Sie Gewissheit über die Ursache? Erfahren Sie mehr über Symptome, Diagnostik und mögliche Therapie.

Laktoseintoleranz: Die typischen Symptome

Bauchbeschwerden sind die häufigsten Symptome bei der Laktoseunverträglichkeit © iStock.com / AndreyPopov

Bauchbeschwerden sind die häufigsten Symptome bei der Laktoseunverträglichkeit © iStock.com / AndreyPopov

Bereits kurze Zeit nach der Nahrungsaufnahme treten unangenehme Beschwerden auf, je nach Höhe des Laktosegehalts kann dies bereits etwa 15 bis 30 Minuten nach dem Essen der Fall sein. Die typischen Laktoseintoleranz Symptome treten im Magen-Darm-Trakt auf. Die Darmschleimhaut des Dünndarms bildet bei Menschen, die unter Milchzuckerunverträglichkeit leiden, nicht mehr genügend oder keine Laktase. Dieses Enzym spaltet normalerweise den Milchzucker in die Bestandteile Glucose und Galactose auf, die dann über die Darmschleimhaut in die Blutbahn aufgenommen werden. Durch den Laktasemangel gelangt die ungespaltene Laktose in den Dickdarm. Die in der dortigen Darmflora ansässigen Bakterien verstoffwechseln die Laktose und es kommt zu Gärprozessen, die unangenehme Laktoseintoleranz Symptome zur Folge haben:

✘ aufgeblähter Bauch (Meteorismus)
✘ Blähungen (Flatulenz)
✘ Bauchkrämpfen
✘ laute Darmgeräusche
✘ Durchfall und schmerzhafter Stuhlgang
✘ Übelkeit und in seltenen Fällen Erbrechen

Manche Menschen klagen über unspezifische Symptome wie z. B. Kopfschmwerzen. In seltenen Fällen können diese als Laktoseintoleranz Symptome gedeuteten Beschwerden auch Zeichen für eine Milcheiweißallergie sein. Bei Kindern tritt diese Erkrankung deutlich häufiger auf, kann sich mit der Zeit jedoch wieder verlieren. Die genauen Gründe für das Auftreten der Laktoseintoleranz Symptome sollten Sie von einem Arzt abklären lassen. Nur die eindeutige Diagnostik bringt Ihnen Gewissheit, ob eine Milchzuckerunverträglichkeit oder eine Milcheiweißallergie vorliegt.

Die ärztliche Diagnose der Milchzuckerunverträglichkeit

Einen ersten Eindruck über die Beschwerden erhält der Arzt durch die Anamnese, bei der Sie Ihre Beschwerden und die aufgetretenen Laktoseintoleranz Symptome schildern. Einige Fragen des Arztes können folgende Punkte betreffen:

  • Sind Fälle von Laktoseunverträglichkeit in der Familie aufgetreten?
  • Seit wann bestehen die Beschwerden?
  • Treten die Laktoseintoleranz Symptome auf, wenn Milch oder Milchprodukte genossen wurden?
  • Sind vor Einsetzen der Symptome Erkrankungen aufgetreten (z.B. Magen-Darm-Infekt)?

Für eine genaue Diagnose, ob wirklich eine Milchzuckerunverträglichkeit als Auslöser für die Laktoseintoleranz Symptome anzusehen ist, sind eingehende Untersuchungen nötig. Meist bessern sich die Symptome bei laktosearmer Ernährung, letztlich bringt jedoch nur ein Test absolute Gewissheit. Die gängigen Testverfahren sind:

Wasserstoffatemtest

findet am häufigsten Anwendung

Blutzuckertest

oft weniger genau als der Wasserstoffatemtest

Gentest

erkennt lediglich eine primäre, keine sekundäre Laktoseintoleranz

Biopsie des Dünndarms

sehr aussagekräftig, aufgrund hohen Aufwandes äußerst selten

Nach Schilderung der Laktoseintoleranz Symptome sowie anhand der Testergebnisse kann Ihr Hausarzt anschließend eine genaue Diagnose erstellen. Die detaillierten Untersuchungsergebnisse geben Aufschluss darüber, ob eine primäre (natürliche und häufigste Form) oder sekundäre (Folge einer anderen Erkrankung, wie zum Beispiel Glutenunverträglichkeit) Milchzuckerunverträglichkeit vorliegt. Wenn Sie noch mehr über Milchzuckerunverträglichkeit erfahren möchten, können Sie hier viele hilfsreiche Informationen über die Ursachen und Diagnose von Laktoseunverträglichkeit finden.

Therapie zur Linderung der Laktoseintoleranz Symptome

Laktoseintoleranz Symptome Milchprodukte

Fast alle Milchprodukte enthalten Milchzucker (Laktose) © iStock.com / MarinaParshina

Liegt eine Laktoseunverträglichkeit vor, ist die Umstellung der Ernährung unumgänglich. Eine laktosearme Kost ist der sicherste Weg, die unangenehmen Begleiterscheinungen zu bekämpfen. Eine Alternative kann in Einzelfällen die Einnahme von Laktasetabletten sein, um das Auftreten der Laktoseintoleranz Symptome nach der Nahrungsaufnahme einzudämmen. Da Laktoseintoleranz alleine keine Krankheit darstellt, besteht auch keine Heilungsmöglichkeit. Bei der sekundären Form muß die Grunderkrankung behandelt werden, in diesem Fall besteht die Möglichkeit, dass die Unverträglichkeit wieder abklingt.

Weitere interessante Artikel von DocKlein