Mit dem Start der Wintermonate erkranken viele Menschen an der Grippe. Die Krankheitsanzeigen sind unangenehmen und man wird für mehrere Tage außer Gefecht gesetzt. Deswegen gilt die Grippe-Verbeugung als das A und O in der Winterzeit. Wie man Grippe vorbeugen kann und wie unterscheidet sich eine Grippe von einer Erkältung, wird im Folgenden berichtet.

Nicht jede Erkältung ist eine Grippe

Im Winterhalbjahr stecken sich viele Menschen mit einer Erkältung an. Eine Erkältung wird von einer Vielzahl von Viren ausgelöst. Die Symptome sind Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Halsschmerzen, evtl. Kopfschmerzen und allgemeines Unwohlsein. Eine Erkältung kann man gut selbst behandeln und sie ist in einer Woche ausgestanden. Wissenswertes zur Erkältung und deren Vorbeugung findet man hier.

Grippe Vorbeugen Niesen

Im Winter sollte man sich frühzeitig um die Vorbeugung der Grippe kümmern © iStock.com/Dirima

Die Grippe, auch Virusgrippe oder Influenza genannt wird von Influenzaviren der Typen A, B, und C ausgelöst und durch Tröpfcheninfektion übertragen. Sie hat im Gegensatz zur Erkältung einen ungleich schwereren Krankheitsverlauf und geht mit Fieber und evtl. Schüttelfrost einher. Für ältere oder abwehrgeschwächte Patienten, sowie für Patienten mit Vorerkrankungen der Atemwege stellt die Influenza eine ernste Bedrohung dar. Eine gefürchtete Komplikation ist die Grippepneumonie, die für viele grippebedingte Todesfälle verantwortlich ist. Da die Grippe einen komplizierten Verlauf haben kann, sollten frühzeitige Maßnahmen ergriffen werden, die die Grippe vorbeugen sollen.

Grippe vorbeugen: Wichtige Maßnahmen auf einen Blick

Um eine mögliche Ansteckung mit Grippe vorzubeugen, können die folgenden Empfehlungen hilfreich sein. Es ist dennoch zu berücksichtigen, dass alle diese Maßnahmen das Ansteckungsrisiko lediglich minimieren und nicht ausschließen.

Mit einer Impfung Grippe vorbeugen

Grippe Vorbeugen Impfung

Impfung ist ratsam als Vorbeugungsmaßnahme gegen Grippe © iStock.com/ AlexRaths

Eine Schutzimpfung gegen Grippe wird für Menschen empfohlen, die:

  • einen abgeschwächten Immunsystem haben
  • im hohen Alter sind
  • an Diabetes oder chronischen Atemwegserkrankungen leiden
  • beruflich oder privat viel mit Menschen im Kontakt sind

Es ist auch wichtig zu wissen, dass die Impfung erst nach 2 Wochen Grippe vorbeugen kann – so lange braucht es bis die Wirkung des Impfstoffes beginnt. Wichtig: Eine Grippe-Impfung schützt nicht gegen den grippalen Infekt.

Ansteckungen durch richtiges Verhalten vermeiden

Wenn eine Erkältungs- oder Grippewelle angekommen ist, kann man durch richtiges Verhalten versuchen, eine Ansteckung mit Grippe vorzubeugen. Häufiges und sehr gründliches Händewaschen mit Seife, gründliches Abtrocknen und das Verwenden von Einmalhandtüchern können vorbeugend praktiziert werden. Inkubationszeit bedeutet, dass das Virus schon ansteckend ist, obwohl der Patient noch keine Krankheitssymptome aufweist. Da die Inkubationszeit sowohl bei einer Erkältung, als auch bei einer Grippe einige Tage beträgt, sollte in der Erkältungszeit auf Umarmungen bei der Begrüßung verzichtet werden.

Ein starkes Immunsystem hilft Grippe vorzubeugen

Die einfachste Methode, das Immunsystem zu stärken ist eine gesunde Lebensweise. Ausreichend Schlaf, viel Bewegung an frischer Luft, Wechselduschen, Saunagänge, gesundes Essen und Trinken jeden Tag mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten, sowie der Verzicht auf Genussgifte wie Alkohol und Nikotin.

Therapie bei der Grippe-Erkrankung

Wenn die Maßnahmen zur Grippe Vorbeugung gescheitert sind, empfiehlt sich sowie eine symptomatische als auch eine antivirale Therapie. In seltenen Fällen, wenn eine zusätzliche bakterielle Infektion nachzuweisen ist, werden vom Arzt Antibiotika verschrieben.

Bei schweren Symptomen einen Arzt aufsuchen

Wenn sich Erkältungssymptome nicht innerhalb von 3 – 5 Tagen verbessern, sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es auf eine Influenza oder eine andere Krankheit hindeuten könnte. Während einer Schwangerschaft schadet normalerweise eine leichte Erkältung dem Ungeborenen nicht. Trotzdem sollte auch hier, besonders beim hohem Fieber oder, wenn es eine Grippe-Infektion im Verdacht steht, ein Arzt zu Rate gezogen werden.