Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung ist eine wesentliche Voraussetzung für einen gesunden Lebensstil. Vitamine sind nicht nur sehr gesund – sie sind sogar lebensnotwendig, denn sie erfüllen vielfältige Aufgaben im menschlichen Körper. Ein Vitaminmangel muss deshalb ernst genommen werden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Sie einen Vitaminmangel erkennen und welches die wichtigsten Nährstoffe für Ihre Gesundheit sind.

Vitaminmangel erkennen

Vitaminmangel ist oftmals auf eine falsche Ernährung zurückzuführen. ©Pexels/pixabay

Ursachen für fehlende Vitamine

Ein Vitaminmangel hat meist verschiedene Gründe. Dabei gilt: Nur wenn Sie die Ursache für die fehlenden Nährstoffe in Ihrem Körper kennen, können Sie gezielt dagegen vorgehen. Meistens entsteht ein Vitaminmangel durch:

  • Falsche Ernährung: Es gibt kein einziges Lebensmittel, das alle bedeutenden Vitamine enthält. Deshalb ist Abwechslung auf dem Teller auch so wichtig. Bei einer einseitigen Ernährung werden bei weitem nicht alle nötigen Vitamine aufgenommen. Besondere Vorsicht ist beispielsweise bei der Nulldiät geboten – hier ist die Vitaminzufuhr stark eingeschränkt.
  • Vegetarische und vegane Ernährung: Bei einer fleischlosen oder rein pflanzlichen Ernährung besteht die Gefahr, dass man zu wenig Vitamin B12 (z. B. in Fleisch enthalten) und Vitamin B2 (z. B. in Milchprodukten enthalten) zu sich nimmt.
  • Falsche Zubereitung und Aufbewahrung: Wenn Nahrungsmittel falsch gekocht oder gelagert werden, werden die darin enthaltenen Vitamine nach und nach abgebaut. Dadurch gehen sie als wichtige Nährstofflieferanten verloren. Es empfiehlt sich daher, wertvolle Vitaminbomben entweder nur kurz zu kochen oder einzufrieren. Genauso lohnt es sich, auf gesunde Gefriertrocknung zurückzugreifen.

 

Symptome: Vitaminmangel erkennen

Die Auswirkungen einer unzureichenden Vitaminzufuhr sind nicht sofort erkennbar. Erst wenn es dem Körper an einem bestimmten Nährstoff länger mangelt, hat das – mitunter lebensbedrohliche – Folgen. Die ersten Anzeichen eines Vitaminmangels zeigen sich meist durch psychische Veränderungen (z. B. Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, depressive Verstimmungen).

Je nachdem, welches Vitamin fehlt, können bestimmte Symptome festgestellt werden. So beeinträchtigt ein Vitamin A-Mangel das Sehvermögen und ein Vitamin C-Mangel führt z. B. zu vermehrtem Zahnfleischbluten. Grundsätzlich hat ein Vitaminmangel ein geschwächtes Immunsystem sowie eine höhere Infektionsanfälligkeit zur Folge.

 

Wichtige Nährstoffe im Überblick

Um einem Vitaminmangel vorzubeugen oder ihn zu bekämpfen, müssen die wichtigsten Nährstoffe regelmäßig am Speiseplan stehen. Insgesamt gibt es 13 verschiedene Vitamine, die in zwei Gruppen eingeteilt werden.

  • Fettlösliche Vitamine: Diese müssen nicht fortlaufend aufgenommen werden, weil sie im Körper gespeichert werden können. Darunter fallen mitunter Vitamin A, D, E und K.
  • Wasserlösliche Vitamine: Vitamin C und B-Vitamine müssen regelmäßig konsumiert werden. Diese Vitamingruppe wird im Körper nämlich nicht gespeichert, sondern über den Urin sofort wieder ausgeschieden.

Sonnenvitamin D

Das wertvolle Vitamin D nimmt eine Sonderstellung ein, weil es vom Körper selbst gebildet wird. Dabei wird es durch das Sonnenlicht in der Haut produziert. Allerdings kann es natürlich auch über die Nahrung aufgenommen werden. Vor allem Fischprodukte und Pilze sind essenzielle Vitamin D-Lieferanten.

Vitamin D ist besonders bei der Aufnahme und Verarbeitung von Kalzium im Körper wichtig: Dadurch werden unsere Knochen, Muskeln und Zähne versorgt. Bei einem Vitamin D-Mangel kann es deshalb zu schwerwiegenden Knochenerkrankungen, wie Osteoporose kommen.

Frau in der Sonne: Vitamin D durch Sonnenstrahlen

Vitamin D kann der Körper mit Hilfe von Sonnenlicht selbst herstellen. ©Pexels/Victor Freitas

B12-Vitamin für Fleischesser

Vitamin B12 ist das einzige wasserlösliche Vitamin, das im Körper gespeichert werden kann. Es ist vorwiegend in tierischen Produkten (z. B. Innereien) enthalten. In geringeren Mengen findet man es unter anderem in Sauerkraut.

Dieser Nährstoff hilft bei der Bildung von roten Blutkörperchen, stärkt das Nervensystem und fördert die Konzentration. Von einem Vitamin B12-Mangel sind vor allem Vegetarier, Veganer, Schwangere und Säuglinge betroffen. Die Auswirkungen reichen von Müdigkeit bis hin zu schwerwiegenden Erkrankungen des Rückenmarks.

Powervitamin C

Vitamin C – auch als Ascorbinsäure bezeichnet – ist in vielen Obst- und Gemüsesorten enthalten. Vor allem Zitrusfrüchte, wie Zitronen und Orangen sowie Paprika enthalten viel Vitamin C. Der absolute Spitzenreiter unter den Vitamin C-Lieferanten ist die Acerola Kirsche.

Das Powervitamin ist dafür bekannt, dass es das Immunsystem stärkt. Deshalb sollten Sie vor allem in der Winterzeit auf eine regelmäßige Vitamin C-Zufuhr achten. Müdigkeit und geschwächte Abwehrkräfte können auf die Mangelerscheinung Skorbut hinweisen.

Augenvitamin A

Nicht umsonst wird das Vitamin A Augenvitamin genannt. Es sorgt nämlich für eine gute Sehkraft. Die ersten Anzeichen für einen Vitamin A-Mangel sind Nachtblindheit und schlechteres Sehvermögen bei eintretender Dämmerung. Zudem kann trockene und schuppige Haut ein Symptom sein.

Vitamin A ist in vielen tierischen und pflanzlichen Produkten enthalten. Wichtige Vitamin A-Lieferanten sind Leber und Fisch, Milchprodukte, wie Joghurt und Käse, sowie verschiedene Gemüsesorten (z. B. Karotten, Paprika, Spinat, Tomaten).

Entzündungshemmer Vitamin E

Vitamin E sollte in keiner gesunden Ernährung fehlen. Es schützt die Körperzellen vor freien Radikalen, lindert Entzündungen, unterstützt das Immunsystem und fördert die Gedächtnisleistung. Menschen, die über einen längeren Zeitraum fettreduziert essen, sind dabei besonders gefährdet für Mangelerscheinungen.

Wichtige Vitamin E-Lieferanten sind verschiedene pflanzliche Öle (z. B. Sonnenblumenöl und Olivenöl) sowie Gemüsesorten wie Spargel, Bohnen und Tomaten. In geringeren Mengen ist Vitamin E auch in Nüssen, Butter und Eigelb enthalten.

 

Vitaminmangel Ade

Vitamine sind ein unverzichtbarer Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Ohne sie könnte der menschliche Körper nicht einwandfrei funktionieren. Einen Vitaminmangel sollten Sie aus diesem Grund nicht auf die leichte Schulter nehmen. Also bringen Sie Abwechslung auf Ihren Teller – Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken!


 

Über den Autor

 

Apotheker Dr. Walter MairDr. Walter Mair
APOTHEKER

Dr. Walter Mair führt die Stadtapotheke Sterzing seit 2003 mit großem Erfolg. Im hauseigenen Labor werden mehr als 300 verschiedene Nahrungsergänzungs- und Arzneimittel wie Bio H Zink, Arnikagel und Spitzwegerich Hustensaft unter Einhaltung strengster Hygienestandards hergestellt. Ebenfalls beliebt bei den Kunden ist das Angebot der Zusatzleistungen zu denen das Team um Dr. Mair berechtigt ist. Er bietet Blutanalysen, Knochendichtemessungen, Tests auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Feinanpassung von Hörgeräten an. Neben dem Apotheken-Alltag ist es Dr. Mair ein großes Anliegen, über wichtige Gesundheitsthemen mit Fachartikeln und Expertentipps aufzuklären. Dazu studiert er selbst fast täglich Fachartikel und Studien, um immer auf dem aktuellsten Stand der Pharmazie und Medizin zu bleiben.